Download Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt by Otthein Rammstedt (auth.), Otthein Rammstedt (eds.) PDF

By Otthein Rammstedt (auth.), Otthein Rammstedt (eds.)

ISBN-10: 3322961125

ISBN-13: 9783322961129

Show description

Read or Download Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt PDF

Similar german_11 books

Unternehmensübergreifende Modellierung von Datenstrukturen

Das Buch entwirft ein ganzheitliches Datenmodell für eine Gruppe verbundener Unternehmen. Die vorgeschlagene Methodik ist für jede Unternehmensgruppe, additionally auch für Einzelunternehmen anwendbar. Entwickelt und am Fallbeispiel erläutert werden Methoden zur Organisations-, Daten- und Funktionsmodellierung.

Investitionen in Outsourcing-Beziehungen

Die Vorteile von Outsourcing sind weitgehend unbestritten. Um aber das capability von Outsourcing-Beziehungen in vollem Umfang nutzen zu können, müssen institutionelle Rahmenbedingungen geschaffen werden, die einerseits opportunistisches Verhalten eines companions verhindern und andererseits möglichst geringe Kosten verursachen.

Neue Wachstums- und Innovationspolitik in Deutschland und Europa

Die Unterschiedlichkeit der Wachstumsraten in der Eurozone und insbesondere die Wachstumsschwäche Deutschlands im Vergleich zu der starken Wachstumsbeschleunigung in den united states in den 90er Jahren sind Anlass für die fundierte Untersuchung von Wirtschafts- und Wachstumstrends in diesem Band. Dabei wird die Wachstumsdynamik in Verbindung mit strukturellem Wandel sowie ideas- und Außenhandelsdynamik analysiert.

Extra info for Anarchismus: Grundtexte zur Theorie und Praxis der Gewalt

Sample text

Nichts beweist den sozialen Charakter des Menschen mehr als dieser EinfluB. Man kann sagen, daB das kollektive BewuBtsein irgendeiner Gesellschaft, ebensowohl verwirklicht in den groBen offentlichen Einrichtungen wie in allen Einzelheiten des Privatlebens und allen ihren Theorien als Grundlage dienend, eine Art Milieu, eine Art geistiger und moralischer Atmosphare bildet, welche schadlich, aber zugleich zur Existenz ihrer Glieder unbedingt notig ist. Sie beherrscht sie, unterwirft sie zugleich, und verkniipft sie untereinander durch gewohnheitsmaBige, von ihr bestimmte Beziehungen; sie floBt jedem Sicherheit und GewiBheit ein und schafft fiir aIle die erste Voraussetzung der Existenz unter der groBen Masse, die Banalitat, den Gemeinplatz, die Gewohnheit ...

H. Carr: »Michael Bakunin«, London 1937. Nur dann bin ich wahrhaft frei, wenn aIle Menschen, die mich umgeben, Manner und Frauen, ebenso frei sind wie ich. Die Freiheit der anderen, weit entfernt davon, eine Beschrankung oder die Verneinung meiner Freiheit zu sein, ist im Gegenteil ihre notwendige Voraussetzung und Bejahung. Nur durch die Freiheit anderer werde ich wahrhaft frei, derart, daB, je zahlreicher die freien Menschen sind, die mich umgeben und je tiefer und groBer ihre Freiheit ist, des to weiter, tiefer und groBer auch die meine wird.

Die arbeitenden Massen, die den Ruf nach »Reform« mit Begeisterung wiederholten und dem BUrgertum mit Auge und Mund schmeichelten, marschierten gleichfalls unbewuBt auf die Republik zu. Die Verschmelzung der Ideen und der Herzen war vollkommen, das Ziel war dasselbe, obgleich niemand den Weg kannte, den man eingeschlagen hatte. Yom 25. Februar an entartete die Revolution aus Unverstand. Aus einer sozialen, die sie fUr jedermann war, wurde sie wieder zu einer politischen, denn es ist immer politisch, unter dem Vorwande der Organisation die freie Arbeit im Zwange des Staates aufgehen zu lassen; und die einen Augenblick lang ausgeloschte Demarkationslinie zwischen der Bourgeoisie und dem Volke zeigte sich wieder tiefer und breiter als je.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 3 votes

About admin